Zahlreiche Vermisste nach Bootsunglück im Mittelmeer

Das Migazin vom 15.02.2021 berichtet: Nach einem Bootsunglück zwischen Lampedusa und der tunesischen Küste sind ein Toter geborgen und 25 Überlebende gerettet worden. Wie der italienische Rundfunk am Sonntag berichtete, wurden 22 weitere Menschen vermisst, die mit dem Boot am Freitag vom tunesischen Sfax aus gestartet waren. Die tunesische Marine, die den Rettungseinsatz koordinierte, unterbrach die Suche nach den Vermissten in der Nacht auf Sonntag wegen schlechter Wetterbedingungen.

Zwei Rettungsschiffe der Hilfsorganisation Open Arms nahmen unterdessen bei zwei Einsätzen in der maltesischen Rettungszone 146 in Seenot geratene Flüchtlinge an Bord. Unter den Geretteten seien viele Frauen und Kinder, teilte die spanische Hilfsorganisation auf Twitter mit. Die libysche Küstenwache habe versucht, einen der beiden Einsätze zu behindern.

Wenige Minuten nach dem zweiten Rettungseinsatz, bei dem 106 Flüchtlinge gerettet wurden, sei deren Schlauchboot in einem Gewitter mit vier Meter hohen Wellen gekentert. Die Geretteten bräuchten einen sicheren Hafen, mahnte Open Arms unter Hinweis auf winterliche Temperaturen und starken Wellengang.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.