Weitere Rettungen aus Seenot im Mittelmeer

Das Migazin vom 24.01.2022 berichtet: Über 700 Geflüchtete sind in den vergangenen Tagen von privaten Rettungsschiffen vor dem Ertrinken gerettet worden. Sie brauchen einen Hafen, um an Land zu gehen. Die „Geo Barents“ hat am Freitag weitere Menschen im Mittelmeer gerettet. Die Besatzung habe im fünften und sechsten Einsatz insgesamt 75 Menschen aus nicht seetauglichen Booten an Bord genommen, erklärte die Organisation „Ärzte ohne Grenzen“, die das Schiff betreibt, am Freitag. Zwölf der Geflüchteten seien Kinder. Insgesamt kümmere sich die Crew nun um 439 Gerettete. Zusammen mit den Flüchtlingen an Bord der „Mare Jonio“ und der „Louise Michel“ warten mehr als 700 Menschen, die in den vergangenen Tagen aus Seenot gerettet wurden, dass sie in Europa an Land gehen können.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.