Mindestens 21 weitere Tote bei Flüchtlingsunglück im Mittelmeer

Das Migazin berichtet am 19.04.2021: UN fordern verstärkten Einsatz zur Seenotrettung von Flüchtlingen und mit einem Anstieg der gefährlichen Überfahrten. Derweil startete das neue Rettungsschiff „Sea-Eye 4“ seine Überführungsfahrt ins Mittelmeer.

Bei einem Bootsunglück sind vor der tunesischen Küste mindestens 21 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die tunesische Küstenwache barg nach Angaben des italienischen Rundfunks mit Hilfe von zwei Fischkuttern die Leichen und rettete drei Überlebende aus Guinea und der Elfenbeinküste. Die Suche nach weiteren Überlebenden an der Unglücksstelle in der Nähe der Küstenstadt Sfax dauere an, hieß es am Freitag unter Berufung auf den tunesischen Radiosender „Mosaique FM“.

Vor rund einem Monat waren bei einem Bootsunglück in der Nähe von Sfax 39 Flüchtlinge ums Leben gekommen. Ziel der von Tunesien aus startenden Flüchtlinge ist meist die zwischen Sizilien und Tunesien gelegene italienische Insel Lampedusa.

Der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, fordert verstärkte Bemühungen der internationalen Gemeinschaft zur Rettung von Flüchtlingen aus Seenot. Anlässlich von Gesprächen mit italienischen Regierungsvertretern würdigte er am Freitag in Rom private Seenotretter. „Ich lehne den Versuch, den Einsatz von Nichtregierungsorganisationen zu kriminalisieren, entschieden ab“, sagte er mit Blick auf die wiederholte Festsetzung von Seenotrettungsschiffen in Italien.

Hilfe für in Seenot geratene Flüchtlinge erhöhe nicht die Zahl der Migranten, sondern rette Menschen, die andernfalls ums Leben kämen, betonte Grandi. Die italienischen Behörden werfen den Betreibern der Schiffe Sicherheitsmängel und Zusammenarbeit mit Schleusern vor.

Derweil hat das neue Rettungsschiff „Sea-Eye 4“ am Samstag den Rostocker Hafen zu seiner Überführungsfahrt ins Mittelmeer verlassen. Die Ankunft in Spanien sei für Ende April geplant, von dort aus solle es so schnell wie möglich in den ersten Rettungseinsatz aufbrechen, teilte die Hilfsorganisation Sea-Eye mit. Das ehemalige Offshore-Versorgungsschiff wurde sechs Monate lang in Rostock von rund 250 ehrenamtlichen Helfern umgebaut. Vor wenigen Tagen habe die „Sea-Eye 4“ die deutsche Flagge erhalten.

Palermo, 2018 M. Stricker
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.