„Geo Barents“ rettet dutzende weitere Flüchtlinge im Mittelmeer

Das Migazin berichtet am 01.09.2022: Innerhalb weniger Tage hat die „Geo Barents“ mehr als 200 Geflüchtete und Migranten im Mittelmeer gerettet. Am Dienstag nahm die Besatzung des von „Ärzte ohne Grenzen“ betriebenen Schiffes in zwei Einsätzen dutzende weitere Menschen an Bord. Sie hätten die libysche Hauptstadt Tripolis vor fünf Tagen verlassen und seien in Seenot geraten, teilte die Hilfsorganisation auf Twitter mit.

Die Überlebenden seien erschöpft und nach so vielen Tagen auf See in einem Schockzustand, hieß es. Bereits am Montagabend hatte die Crew der „Geo Barents“ 18 Geflüchtete und Migranten gerettet. Insgesamt befinden sich nach mehreren Einsätzen seit Freitagabend rund 260 Gerettete an Bord, darunter mehr als 60 Minderjährige, wie „Ärzte ohne Grenzen“ mitteilte.

Auch die „Ocean Viking“ hat seit Mitte vergangener Woche Hunderte Geflüchtete aus Seenot gerettet. Am Dienstagvormittag harrte das von „SOS Méditerranée“ unterhaltene Schiff mit 460 Geflüchteten an Bord weiter auf dem Mittelmeer aus. Zuvor waren am Montag sechs Überlebende aus medizinischen Gründen von der italienischen Küstenwache evakuiert worden. Nach Angaben des internationalen Verbunds zeigen viele der aus Libyen aufgebrochenen Menschen Spuren von Folter.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.