Einträge von sas-admin

Mehr als 50.000 Menschen auf Migrationsrouten gestorben

Das Migazin berichtet am 25.11.2022: Mehr als 50.000 Menschen sind laut den Vereinten Nationen (UN) seit 2014 auf den globalen Routen der Migration ums Leben gekommen. Trotz der vielen Todesfälle hätten die Regierungen der betroffenen Länder zu wenig zum Schutz der Kinder, Frauen und Männer unternommen, erklärte die Internationale Organisation für Migration (IOM) der UN […]

Geld für private Seenotretter

Das Migazin vom 14.11.2022 berichtet: Das Seenotrettungsbündnis United4Rescue erhält zwei Millionen Euro staatliche Unterstützung. Das Geld soll auch für Rechtsberatung verwendet werden. Private Seenotretter geraten immer wieder in Konflikt mit italienischen Behörden. Das bislang durch Spenden unterstützte Seenotrettungsbündnis United4Rescue erhält staatliche Unterstützung. Wie der Grünen-Bundestagsabgeordnete Sven-Christian Kindler am Freitag nach der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses des […]

Katarina Barley: „Frontex handelt total illegal!“

Sea-Eye berichtet am 25.10.2022: Die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Katarina Barley äußert auf ProSieben scharfe Kritik an Frontex und spricht sich für eine staatliche Finanzierung ziviler Seenotrettungsorganisationen wie Sea-Eye e.V. aus. Es war kein gewöhnlicher Montagabend auf ProSieben: Statt dem gewohnten Programm machte der Sender mit einem Themenabend auf die katastrophale Lage im Mittelmeer und die […]

Libysche Küstenwache bedroht Aufklärungsflugzeug von Seenotrettern

Das Migazin vom 28.10.2022 berichtet: Die libysche Küstenwache hat laut Sea-Watch privaten Seenotrettern mit Waffengewalt gedroht. Wie die Organisation am Mittwoch auf Twitter mitteilte, drohte ein Boot der Küstenwache, das Sea-Watch-Aufklärungsflugzeug „Seabird“ abzuschießen. Demnach befand sich die „Seabird“ in der maltesischen Such- und Rettungszone und nicht über libyschem Territorium. Sea-Watch-Sprecher Felix Weiss sprach von einer […]

SEA-EYE 4 bringt 129 Gerettete in Tarent in Sicherheit Zukünftige Rettungseinsätze gefährdet durch gestiegene Preise bei gleichzeitigem Spendeneinbruch

Sea-Eye berichtet am 16.09.2022: Am 16.09.2022 erreichte die SEA-EYE 4 mit 129 geflüchteten Menschen, darunter 48 unbegleitete Minderjährige, Tarent. Der Hafen war dem Rettungsschiff am Donnerstag zugewiesen worden. Am Nachmittag konnten die ersten Menschen, von denen mehr als die Hälfte bereits 14 Tage an Bord waren, das Rettungsschiff verlassen. Während der Rettungsmission suchte die Crew […]

„Humanity 1“mit mehr als 400 Geflüchteten an Bord

Das Migazin vom 15.09.2022 berichtet: Mit ihrer vierten Rettungsaktion innerhalb einer Woche hat die Mannschaft der „Humanity 1“ am Dienstagabend 207 weitere Geflüchtete an Bord genommen. Insgesamt seien jetzt 415 Gerettete auf dem Schiff, die dringend in Europa an Land gebracht werden müssten, erklärte die Seenotrettungsorganisation SOS Humanity am Mittwoch. Mit dem jüngsten Einsatz reagierten […]

Private Seenotretter eilen von Einsatz zu Einsatz. Europa schaut zu

Das Migazin berichtet am 12.09.2022: Innerhalb von weniger Tage hat die Besatzung der „Sea-Watch 3“ Flüchtlinge aus mehreren Booten in Seenot gerettet. Insgesamt würden nun 394 Menschen an Bord versorgt, darunter ein zwei Wochen altes Baby, teilte die Hilfsorganisation Sea-Watch am Sonntag mit. Am Donnerstag hatte die Crew bei zwei Einsätzen im Mittelmeer 128 Geflüchtete […]

130 Menschen gerettet

Sea Eye berichtet am 13.09.2022: Es gelang unserer Crew, 130 Menschen, darunter 48 Minderjährige, vor dem Tod im Mittelmeer zu bewahren und in Sicherheit zu bringen. In einem anderen, besonders tragischen Fall, rettete ein Handelsschiff 60 Menschen. Doch für die vierjährige Loujin kam jede Hilfe zu spät. Sie verstarb auf dem Weg ins Krankenhaus. „Mama, […]

Resqship

Resqship berichtet am 09.09.2022: Mehr als 40 Stunden mussten die 59 Überlebenden an Bord unseres 18 Meter langen Segelschiffs ausharren, bis sie an Land gehen durften. Die Crew der Nadir musste sie Ende August an Bord nehmen, denn ihr Schlauchboot drohte zu sinken. Für die siebenköpfige Besatzung war die Versorgung dieser Menschen über so lange […]

Sea-Eye berichtet am 05.09.2022: Nur drei Tage nachdem die SEA-EYE 4 in den Einsatz aufgebrochen ist, wurde sie über ein Boot in Seenot informiert. Am Freitagnachmittag führte die Crew einen erfolgreichen Rettungseinsatz durch und brachte 76 geflüchtete Menschen an Bord der SEA-EYE 4 in Sicherheit. Am Samstag und Sonntag suchte die Crew nach weiteren Seenotfällen, […]

„Geo Barents“ rettet dutzende weitere Flüchtlinge im Mittelmeer

Das Migazin berichtet am 01.09.2022: Innerhalb weniger Tage hat die „Geo Barents“ mehr als 200 Geflüchtete und Migranten im Mittelmeer gerettet. Am Dienstag nahm die Besatzung des von „Ärzte ohne Grenzen“ betriebenen Schiffes in zwei Einsätzen dutzende weitere Menschen an Bord. Sie hätten die libysche Hauptstadt Tripolis vor fünf Tagen verlassen und seien in Seenot […]

5. Rettungsmission startet

Sea-Eye berichtet am 28.08.2022: Gerade befindet sich die fünfte Crew in diesem Jahr an Bord der SEA-EYE 4. Das bedeutet, dass wir schon bald in unsere fünfte Rettungsmission in 2022 aufbrechen wollen. Eine Rettungsmission, die nicht selbstverständlich ist, denn sie wird – wie unsere gesamte Arbeit – aus Spenden finanziert und Spenden sind für uns […]

Neues Rettungsschiff bricht auf ins zentrale Mittelmeer

Das Migazin vom 29.08.2022: Das neue Rettungsschiff der zivilen Seenotrettungsorganisation SOS Humanity ist vom spanischen Vinaròs ins zentrale Mittelmeer aufgebrochen. Dort werde die „Humanity 1“ in einigen Tagen eintreffen, teilte die Organisation am Samstag mit. „Heute ist ein guter Tag für die Seenotrettung, weil wir mit unserem neuen Rettungsschiff Humanity 1 und unserer langjährigen Erfahrung […]

Taufe für die „Humanity 1“

Das Migazin berichtet am 22.08.2022: Anders als die Europäische Union will die Seenotrettungsmission SOS Humanity Geflüchtete im Mittelmeer nicht ertrinken lassen, sondern sie retten. Deshalb hat die Mission jetzt ihr eigenes Seenotrettungsschiff getauft. Es soll noch im August starten. Die Seenotrettungsorganisation SOS Humanity geht mit einem eigenen Schiff in den Einsatz. Am Freitagvormittag wurde die […]

Flugverbote verstoßen gegen internationales Recht

Das Migazin vom 17.08.2022 berichtet: Das Verbot von zivilen Flügen zur Seenotrettung im zentralen Mittelmeer durch libysche Behörden verstößt gegen internationales Recht. Dies hatten bereits die Wissenschaftlichen Dienste des Bundestages in einer Ausarbeitung Ende Juni bekräftigt. Nun schließt sich die Bundesregierung dieser Einschätzung an. Die Forderung nach einer Genehmigung für Flüge außerhalb von staatlichem Hoheitsgebiet […]

Kriminalisierung

Das Migazin vom 10.08.2022 berichtet aus dem mehrtägigen Transborder SummerCamp in Nantes/Frankreich: Immer wieder wurde jedoch auf dem Camp betont, dass insbesondere geflüchtete Menschen selbst als Schleuser kriminalisiert werden und drakonische Strafen auferlegt bekommen. Häufig werden Fliehende zu lebenslanger Gefängnishaft verurteilt werden, weil sie die Steuerpinne des Schlauchbootes auf dem Weg nach Europa festhielten oder […]

„Geo Barents“ kann 659 Geflüchtete an Land bringen

Das Migazin vom 06.08.2022 berichtet: Nach mehr als einer Woche auf dem Mittelmeer können die 659 Geflüchtete an Bord des Rettungsschiffs „Geo Barents“ in Italien an Land. Die Behörden hätten der Crew den Hafen von Tarent zum Anlanden zugewiesen, erklärte die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“, die das Schiff betreibt, am Donnerstag. Die Wartezeit von annähernd […]

Ertrunken an der Südgrenze Europas

Medecins sans Frontières berichten am 11.07.2022: Die Geo Barents ist das achte Schiff, von dem aus Teams von Ärzte ohne Grenzen Such- und Rettungsaktionen durchführen. Ende Juni hatte das Schiff und seine Besatzung ein Jahr Einsatz hinter sich – Zeit für eine Bilanz. In 12 Monaten haben unsere Teams 3138 Menschen gerettet und 6536 medizinische Sprechstunden […]

Griechenland muss Flüchtlingen 330.000 Euro Entschädigung zahlen

Das Migazin berichtet am 08.07.2022: Beim Untergang eines Flüchtlingsbootes, bei dem 2014 elf Menschen starben, haben die griechischen Behörden nicht alles getan, um die Insassen zu retten. Damit sei Artikel 2 der Europäischen Menschenrechtskonvention – das Recht auf Leben – verletzt worden, urteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) am Donnerstag in Straßburg. Auch seien […]