Keine Belege für Kooperation von Rettern und Schleppern

Der Verteidigungsausschuss des italienischen Senats hat Nichtregierungsorganisationen von Vorwürfen freigesprochen, bei der Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer mit Schleppern zusammenzuarbeiten. Es gebe keine Belege über Absprachen. Gleichzeitig forderten die Senatoren in einem Bericht neue Regeln für den Einsatz der privaten Seenotretter im Mittelmeer. Die Rettungseinsätze der Hilfsorganisationen müssten in Zukunft stets unter Aufsicht der italienischen Küstenwache ablaufen. (sda)

Aus: https://epaper.derbund.ch/#article/46/Der%20Bund/2017-05-18/3/81222946

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.